17 Hornistinnen und Hornisten musizierten in Salzburg

Über Einladung der Erzabtei St. Peter in Salzburg gastierten Musikerinnen und Musiker aus dem Waldviertel unter anderem von Langau und der Musikschule Thayatal, dem Weinviertel und aus Oberösterreich von 6. – 8. Dez. in Salzburg.

„Stiftskapellmeister, Mag. Armin Kirchner, persönlich hat uns eingeladen“, freuen sich die Organisatoren Christoph Reiss, der auch die musikalische Leitung inne hatte und Reinhold Weikertschläger. Die Erzabtei St. Peter blickt als ältestes Kloster im deutschen Sprachraum auf eine ungebrochene Kontinuität im Herzen der Salzburger Altstadt zurück. Seit 696 leben, beten und arbeiten hier Mönche.

„In unserer Stiftskirche wird seit Jahrhunderten eine anspruchsvolle Musiktradition gepflegt“, so der Leiter des Kirchenmusikreferates der Erzdiözese Salzburg, Mag. Armin Kirchner. Sein Bemühen geht dahin, diese Tradition lebendig zu halten.

So wurden die „Hornfreunde“ eingeladen, am 7. Dezember im Rahmen der „Sonntagsmusik“ in der voll besetzten Stiftskirche ein Konzert zu spielen. Das Programm umfasste neben traditioneller Adventmusik wie z.B. „O Heiland, reiß die Himmel auf“ oder „Maria durch ein Dornwald ging“, unter anderem auch eine Renaissance-Suite, „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ von Johann Sebastian Bach oder der berühmte „Pilgerchor“ von Richard Wagner. Auch zeitgenössische Musik war zu hören, so begeisterte Martina Sommer mit ihrem Sologesang zu „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“ das Publikum. Rainer und Karl Schreiber rundeten das Programm mit ihren Darbietungen am Alphorn ab.

Am Foto: hinten stehend vlnr.: Christoph Reiss, Günther Vlaschits, Karl Schreiber, Johannes Wiesböck, Gregor Reiss, Martina Sommer, Margit Gross, Reinhold Weikertschläger, Christoph Jedlicka. Vorne sitzend: Wolfgang Högenauer, Peter Pelzelmayer, Horst Funk, Julia Dworak, Tanja Schlager, Andreas Pramböck, Manuel Hofer, Rainer Schreiber

zurück